Stryd-Power hält Einzug in den Garmin-running mode

Stryd-AppUnsere Wattmessungs-Testreihe mit Garmin und dem Stryd-Powermeter geht in die nächste Runde (Teil 1, Teil 2, Teil 3). Michaela Renner-Schneck hat Neuigkeiten.

 

Ich melde mich mal wieder mit einem kurzen Update in Sachen Software zur Leistungsmessung mit dem Stryd-Running-Powermeter: In meinem letzten Beitrag habe ich mich noch beschwert. Mit dem Release der StrydIQ-App für eine stattlichen Auswahl an Garmin-Trainingscomputern* war es zwar einwandfrei möglich Leistungsdaten (und weitere Metadaten wie Schrittfrequenz, Bodenkontaktzeit, Vertikalbewegung, etc.) nicht nur aufzuzeichnen, sondern auch während des Laufens in Echtzeit angezeigt zu bekommen, die App an sich war mir aber zu unkomfortabel und zu wenig individualisierbar.

Dieses „Problem“ haben die Jungs von Stryd jetzt ganz elegant behoben. Seit einigen Wochen gibt es die Möglichkeit unter https://www.stryd.com/support ein StrydPower- AddOn herunterzuladen und auf der Garmin-Uhr* zu installieren. Mit diesem AddOn ist es nun möglich, sich im ganz normalen Running-Mode der Garmin-Uhr* ein Power-Datenfeld anzeigen zu lassen – und zwar an genau der Stelle, an der man es haben möchte.
Die Installation ist denkbar einfach und mit Hilfe von GarminExpress zu bewerkstelligen – und außerdem ist sehr gut auf https://www.stryd.com/support unter der Rubrik Stryd & ConnectIQ beschrieben.

stryd_connectiqMan muss sich danach nur noch das entsprechende Datenfeld auf die gewünschte Stelle auf das Laufdisplay der Gramin-Uhr legen. Dazu im Lauf-Modus unter Menu>Activity-Settings> Datafields>ScreenX>FieldY>ConnectIQ die StrydPower auswählen und fertig.

Zugegeben, das StrydPower-AddOn gibt es nun schon seit Anfang September. Weshalb ich erst jetzt darüber schreibe hat den einfachen Grund, dass ich seit der Installation immer Probleme hatte, die aufgezeichneten Datensätze herunterzuladen und mit third-party software (genauer gesagt mit meinem Favoriten Golden Cheetah) auszuwerten. Die GarminConnect-Plattform liegt mir persönlich nicht wirklich und auch das Stryd-Powercenter kann mich nicht wirklich überzeugen – und außerdem will ich meine Trainingsdaten nicht immer erst ins Netz hochladen, um sie auswerten zu können. 
Wie dem auch sei, mit diesem entscheidenden Fehler konnte mich das StrydPower-Garmin-AddOn nicht überzeugen.

Inzwischen habe ich allerdings herausgefunden, dass weder Stryd noch Garmin dieses Download-Problem zu verantworten haben, sondern dass schlicht und einfach durch die StrydPower-Datensätze erzeugt werden, mit denen andere Software (noch!) nicht umgehen kann.  Zum Glück sind die Nerds hinter meiner Lieblings-Auswertungssoftware Golden Cheetah sich dieses Problems bereits bewusst – und aus einem Testrun, zu dem ich die Ehre hatte, beitragen zu dürfen, weiß ich, dass es mit dem nächsten Update release behoben sein wird.

Fazit: Unterm Strich kann ich sagen: Ich habe meinen Willen bekommen. 
Mit dem StrydPower-Datafield-AddOn sind meine Wünsche voll erfüllt, sodass meine Kombi aus Stryd-Powermeter und Garmin FR 735XT nun voll und ganz meinen Ansprüchen genügt – und auch meine Lieblings-Auswertungssoftware kann ich weiter benutzen.

Ausblick: Die „Stryders“ haben sich die Mühe gemacht, den sportwissenschaftlichen Stand der Dinge in Sachen Laufökonomie zusammenzufassen. In einem wissenschaftlichen Review-Paper – ihrem Running Economy (RE) White Paper – fassen die Jungs die Erkenntnisse aus Biomechanik und Laufökonomie der letzten Jahr(zeht)e zusammen und welche Schlüsse sich daraus für das Lauftraining ziehen lassen. Außerdem zeigen sie, wie sich auf der Basis dieser Erkenntnisse, die mit einem Stryd Powermeter generierten Daten in der Trainingsplanung und -steuereung verwenden lassen.
 Da dieser Artikel allerdings zwar spannend, aber doch etwas lang und noch dazu in Englisch verfasst ist, dachte ich mir, ich ackere ihn für euch durch und schreibe eine komprimierte, deutsche Zusammenfassung dazu – für all unter euch, die lieber mit Power trainieren, statt lange Texte darüber lesen wollen.

(Und für all unter euch, die Originalquellen bevorzugen, hier der Link zum RE White Paper des Stryd-Teams).

Ihr hört von mir, wenn ihr mögt

Sportliche Grüße
Die Rennschnecke

* Garmin-Trainingscomputer auf welche die Stryd-IQApp und das StrydPower AddOn installiert werden kann:
• Forerunner® 735XT
• Fenix® 3
• Vivioactive® HR
• Vivioactive®
• Forerunner® 630
• Fenix® 3 HR
• Forerunner® 230
• Forerunner® 920XT
• Forerunner® 235

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.