#aufdersuchenachdemflow – Teil 8

Wo genau ist Chattanooga?Wo genau ist eigentlich Chattanooga? In diesem amerikanischen Städtchen trifft sich am zweiten Septemberwochenende alles, was Rang und Namen hat im Triathlon. Auch Florian Teichmann wird da sein. In seinem Blog hat er sich bereits über die US-Stadt schlau gemacht.

 

 

Florian Teichmann ist 24 Jahre alt und studiert in Tübingen Philosophie. Unter dem Hashtag #aufdersuchenachdemflow bloggt er über die Themen Philosophie – Triathlon – und seinen Weg zur Ironman 70.3-Weltmeisterschaft in Chattanooga.

Chattanooga – wo ist das denn?

Seit ich mich vor fast einem Jahr für die 70.3-Ironman-Weltmeisterschaft qualifiziert habe, fragen mich immer wieder Leute, wo genau Chattanooga eigentlich liegt. Das liegt sicher daran, dass die meisten Touristen in den USA eher in New York, Miami oder San Francisco hängenbleiben. Chattanooga ist weniger ein Reiseziel für Touristen aus dem Ausland, es ist vielmehr ein Reiseziel für viele US-Bürger. Außerdem scheint die Stadt dem Triathlon-Fieber erlegen zu sein, stemmen die Bürger in der 167.000 Einwohner Stadt dieses Jahr doch gleich drei Ironman Events: am 21. Mai den 70.3 Ironman Chattanooga, am 9. bis 10. Spetember die 70.3 Ironman-Weltmeisterschaft und am 24. September den Ironman. Wo genau liegt jetzt also Chattanooga? Im Südwesten des Bundestaates Tennessee am Tennessee River, kurz vor der Grenze zum Bundestaat Georgia. Circa zwei Stunden von Atlanta und Nashville entfernt. Ok, dort ist also Chattanooga, und was ist in der Stadt los?

Was ist in Chattanooga los?

Chattanooga war einmal ein sehr wichtiger Industriestandort, vor allem wegen der guten Eisenbahn Anbindung. Heute spielt es in der riesigen US-Wirtschaft eine eher kleine Rolle, allerdings steht in Chattanooga das erste VW-Werkt der USA. Außerdem gibt es einige kleinere Museen, ein Aquarium, eine kleine Universität und natürlich den Tennessee River. Der allerdings vor einiger Zeit noch stark verschmutzt war, durch die vielen Industriebetriebe. Heute dient er der Stadt neben dem Lookout Mountain als Attraktion für Naturfreunde.

Die Ironman 70.3-Streckenführung der WM

Auch für Ironman-Verantwortlichen war der Fluss mit den sanften Biegungen und den Docks direkt im Stadtzentrum ein wichtiger Gesichtspunkt für die Renngestaltung. Von hier aus Startet das Rennen und führt die Athleten erstmal ein Stück flussaufwärts bevor es dann mit der Strömung wieder zurück geht. Auf dem Rad erkundet man die Ausläufer der Appalachen, bei einer schönen 90 Kilometer Runde mit etwas über 1.000 Höhenmetern. Der Halbmarathon führt über zwei Runden durch die Stadt und mehrmals über den Tennessee River.

Für etwas Ablenkung vor dem Rennen

Neben der Strecke gibt es in der Woche vor dem Rennen noch einiges mehr zu erkunden. Hier drei Dinge die ich und mein Support schon fest für die Reise nach Chattanooga eingeplant haben:

  1. Eine Kanutour auf dem Tennessee River, nicht nur um gemütlich einen Blick auf die Strecke zu werfen, sondern auch, um beim gemütlichen Paddeln den Blick und die Gedanken etwas schweifen zu lassen.
  2. Ein bisschen Geschichte muss auch sein, zum Beispiel bei einer Führung durch den National Military Park. Zwei wichtige Schlachtfelder des Bürgerkrieges kann man dort besichtigen. Und auch von oben einen fantastischen Blick auf die Stadt genießen.
  3. Auch der Genuss darf nicht zu kurz kommen, unsere Airbnb-Gastgeberin hat uns bereits zwei Adressen verraten die man in Chattanooga anscheinend nicht verpassen darf. Zum einen das vegetarische Frühstück im sluggo’s north und die Donuts, Cookies und Cupcakes in Koch’s Bakery.

Meine Reise starte ich übrigens bereits am 1. September, sodass ihr das nächste Mal  sicherlich direkt aus Chattanooga von mir hört. Geplant ist ein Beitrag dazu, was man tun kann, damit es am Renntag mit dem Flow auch wirklich klappt.

Die Planungen und das Training sind gemacht, bald geht es für Florian los über den großen Teich.

 

 

Text: Florian Teichmann
Foto: privat

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.