Ironman Foundation spendet 170.000 US-Dollar: Tropfen auf dem heißen Stein?

Kailua Kona 2018Jedes Jahr im Herbst verwandelt sich Kailua-Kona in DIE  Pilgerstätte für Triathleten aus aller Welt. Durchtrainierte Körper stellen nicht nur ihren Körper auf dem Ali’i Drive zur Schau, auch das teure Rad-Equipment lässt manch Autofahrer vor Neid erblassen.

 

 

Zeitfahrmaschinen, die teilweise aussehen wie hochgezüchtete Mototorräder, bestimmen das Straßenbild. Die dafür aufgerufenen Preise von bis zu 15.000 Euro und mehr werden von vielen Teilnehmern – neben den hohen Reise- und Nebenkosten vor Ort – größtenteils ohne Zucken der Augenlider und mit einem Lächeln bezahlt. Aber … spätestens wenn die Sonne mit ihren leuchtenden Farben im Pazifik untergeht, die Triathleten nicht mehr das Straßenbild bestimmen und es Nacht wird in Kailua-Kona, sieht die heile Südeseewelt mit einem Schlag ganz anders aus.

Trotz Ironman, Kreuzfahrtschiffe und Touristen aus aller Welt hat sich Kailua-Kona in den letzten Jahren verändert. Immer mehr Geschäfte und Restaurants haben schließen müssen, kein Wunder, dass durch Arbeitslosigkeit, Altersarmut, persönliche Schicksalsschläge, hohe Lebenshaltungskosten und einem uns fremden Sozialsystem viele Menschen in eine persönliche Abwärtsspirale getrieben werden können.

Und es sind weitaus mehr, als ich vermutete. Von Hilfsorganisationen auf der Saddle Road aufgestellte Hinweisschilder sprechen Bände. Da ist von rund 44.000 Obdachlosen auf Hawaii die Rede, eine Zahl, die – vor dem Hintergrund von rund 1,4 Millionen Einwohnern des Bundesstaates Hawaii – erschreckend hoch ist. Als ich dieses Jahr nach meiner Ankunft in Kona einen ersten Rundgang auf dem Ali’i Drive machte, sah ich einige bekannte Gesichter. Allerdings beziehe ich mich hierbei weniger auf Pressekollegen und Vielstarter, sondern auf Obdachlose, die mir in den mittlerweile zehn Jahren tritime-Berichterstattung irgendwie vertraut geworden sind. Auch wenn es sich beim ersten Lesen befremdlich anhören mag, freute ich mich, die Dame mit ihren verfilzten Haaren in der Nähe des Beach Volleyball-Feldes auf dem Rasen sitzen zu sehen. Ich weiss nicht, welche Ursachen dazu geführt haben mögen, ich hoffe jedoch, dass sie von den Wohltätigkeitsorganisationen Kailua-Konas, die in diesem Jahr von der Ironman Foundation mehr als 170.000 US-Dollar erhalten, auch ihren Anteil – in welcher Form auch immer – erhält. Bei der Verteilung der über 1,5 Millionen US-Dollar der vergangenen Jahre scheint sie jedenfalls nicht berücksichtigt worden zu sein. Gleiches gilt auch für die etliche Obdachlose, die mit ihrem Hab und Gut im Einkaufswagen entlang der Hauptstraßen unterwegs sind. Aber auch in den Supermärkten wird mir jedes Jahr bewusst, dass es abseits der Triathlon-Glitzerwelt ganz anders aussehen kann: Gerade in den späten Abendstunden arbeiten Frauen und Männer jenseits der 70 Jahre als Reinigungskräfte oder räumen Regale ein.

In welcher Relation der gespendete Betrag zum Gewinn der „Geldmaschine Ironman World Championship“ steht – ein einfacher Turnbeutel (kein Stoff) im Fanshop kostet bereits 20 US-Dollar – kann ich nicht beurteilen, mir persönlich erscheint er jedoch als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein, bedeuten 170.000 US-Dollar bei 2.500 gemeldeten Athleten 68 US-Dollar je Teilnehmer.

In der Hoffnung, dass – neben den Geldern der Ironman Foundation – von den Steuereinnahmen der Kommune ein weiterer Teil bei den Bedürftigen ankommt, trete ich nach all den tollen Erlebnissen der letzten beiden Wochen und den Erfolgen der deutschen Triathleten die Heimreise nach Deutschland auch mit einem traurigen Auge an. Mir ist einmal weiteres Mal bewusst geworden, welch Privileg es ist, aus aller Herren Länder über die schönste Nebensache der Welt berichten zu dürfen, dem Triathlon.

Text/Foto: Klaus Arendt

Ironman Foundation: Pressemitteilung Ironman Public Relations im Wortlaut

In celebration of the 40th anniversary of the IRONMAN® World Championship, the IRONMAN Foundation will distribute more than $170,000 in charitable giveback to nonprofit initiatives and groups in the Kailua-Kona community, in conjunction with the 2018 IRONMAN World Championship brought to you by Amazon. This year’s grant funding brings the total giveback awarded in the region to over $1.7 million to Kailua-Kona nonprofit organizations.

Giveback
The IRONMAN Foundation in partnership with the Liliʻuokalani Trust, a nonprofit dedicated to serving orphans and destitute children throughout the Hawaiian Islands will continue its mission of creating tangible impact in race communities with a special service project. On Monday, October 8, IRONMAN athletes, ambassadors, partners and staff will spend the morning restoring coastal landscape of anchialine pools to benefit the ahupuaʻa of Keahuolū in North Kona, an area of land that spans 3,400 acres and serves as a location for Native Hawaiian children to experience ‘ohana-oriented camping. In addition, the Liliʻuokalani Trust will receive a $2,500 grant to sponsor ongoing programs to benefit local youth.

The IRONMAN Foundation will also present a special grant for $1,406 to PATH Hawai`i at the 32nd Annual PATH 5K and 10K run taking place on Sunday, October 7. PATH works with Hawai`i state and county, local leaders, and community members to safely connect people and places on Hawaiian islands with bikeways, sidewalks and pathways.

“We are truly honored to partner with these organizations to provide funding or support for their initiatives,” said Sarah Hartmann, acting Executive Director for the IRONMAN Foundation. “Together we’re leaving a positive and lasting impact here on the Island of Hawai`i.”

Additionally, the IRONMAN Foundation raised over $70,000 through the Humanitarian Relief Effort campaign in response to the multiple natural disasters that significantly impacted the Island of Hawai`i earlier this year – the largest earthquake to hit the region in over four decades, as well as the Kilauea Volcano eruptions and lava flows, which reached over 100 acres of land, destroying homes and displacing over a thousand residents. Funds will support the ongoing relief efforts of organizations in the Puna region. More information on these relief efforts, including how to donate, can be found by visiting www.ironmanfoundation.org/hawaiirelief.

Bike for a Kid in Partnership with FLO Cycling
In partnership with FLO Cycling, the IRONMAN Foundation will host a “Bike for a Kid” pop-up service project in the IRONMAN Village on Tuesday, October 9 through Friday, October 12. IRONMAN World Championship athletes, along with their families and friends, are invited to visit the IRONMAN Foundation booth to assemble bikes for local kids in need. A total of 100 bikes will be built and distributed to children within the region through a partnership with Kids Matter, an organization that assists victims of child abuse and neglect and promotes confidence building among at-risk youth.

To further help children become involved in sport and live a healthy and active lifestyle, IRONMAN Global Bike Partner, Ventum, as well as FLO Cycling and the IRONMAN Foundation have committed to raising at least $10,000 during race week. These funds will provide an additional 200 bikes to children in need through the Bike for a Kid program. To donate or learn more information, please visit www.crowdrise.com/o/en/campaign/bald-for-bikes.

 

4 Gedanken zu “Ironman Foundation spendet 170.000 US-Dollar: Tropfen auf dem heißen Stein?

  1. …leider vergessen wir immer wieder wie gut es uns eigentlich hier in Deutschland geht und auf welchem so hohen Lebensstandard wir uns befinden. Sollten wir viel öfter Dankbar dafür sein und vor allem glücklicher und zufriedener das Leben leben und uns immer Bewusst machen dass in anderen Ländern so viel Armut oder Krieg herrscht.
    Danke für Deinen Bericht über die ,andere Seite‘ von Kona.

  2. Bleibt die Frage, wieviel von dem Geld, das ironman mit der Veranstaltung einnimmt, vor Ort bleibt, auch dort investiert wird und der ansässigen Bevölkerung zugute kommt?