Lindemann und Lührs sind Deutsche Meister 2018

Für das Bild des Tages sorgte die Potsdamerin Laura Lindemann: Erst auf den letzten Metern sprintete die 21-Jährige zum Sieg in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga und sicherte sich den Titel der Deutschen Meisterin.

 

 

Kaiserwetter zaubert Athleten und Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht: Die 8. Auflage des T³ Triathlon in der Sportstadt Düsseldorf ließ keine Wünsche offen und zog die knapp 2.000 Starter und rund 40.000 Zuschauer entlang der Strecke in ihren Bann. „Wir haben einen Tag gespickt mit hochkarätigem Sport vor einer fantastischen Kulisse gesehen. Es ist immer wieder beeindruckend, wie sich der MedienHafen für einen Tag in ein Stadion verwandelt und die Athleten von den Zuschauern entlang an der Strecke angefeuert und gefeiert werden“, erklärte Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Sportliche Höhepunkte des Tages waren die Rennen in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga mit der integrierten Deutschen Meisterschaft auf der Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen). Komplettiert wurde das Programm des T³ Triathlon durch eine Schnupper-, Sprint- und Olympische Distanz für Jedermann sowie eine Firmenstaffel über die Sprintdistanz.

Elite Damen und 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga

Für das Bild des Tages sorgte die Potsdamerin Laura Lindemann im Bundesliga-Rennen der Frauen: Erst auf den letzten Metern sprintete die 21-Jährige, die im vergangenen Jahr an gleicher Stelle den EM-Titel perfekt gemacht hatte, an der Australierin Gillian Backhouse vom Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub vorbei und sicherte sich in 1:02:31 Stunden auch den Titel der Deutschen Meisterin. „Es ist immer wieder grandios, hier mitten durch die Stadt zu laufen. Es war ein knappes Ding, aber am Ende konnte ich das Rennen doch noch für mich entscheiden“, so Lindemann, die bereits 2015 in Düsseldorf DM-Gold auf der Sprintdistanz gewonnen hatte. Die Bundesliga-Wertung entschied das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub für sich.

Die lange führende Australierin Gillian Backhouse legte bei den Frauen den Grundstein für den Erfolg ihres Schwalbe Teams Krefelder Kanu Klub. Kaidi Kivioja (EST), Caroline Pohle und Sophie Fischer machten den Tagessieg perfekt. Anja Knapp, Bianca Bogen, Anabel Knoll und Charlotte Ahrens landeten mit der SG Triathlon Witten wie im Kraichgau auf Platz zwei. Angeführt von Tages-Einzelsiegerin Laura Lindemann komplettierten Nina Eim, Deborah Lynch (NZL) und Sophie Schumann mit Triathlon Potsdam das Podium. In der Gesamtwertung schob sich Witten am Tages-Vierten Buschhütten vorbei an die Tabellenspitze.

Elite Herren und 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga

Auch bei den Männern hatte mit dem Niederländer Jorik van Egdom ein Potsdamer Athlet die Nase vorn. Der U23-Weltmeister verwies in 56:10 Minuten den Südafrikaner Richard Murray (EJOT Team TV Buschhütten) und dessen Vereinskollegen Lasse Lührs, der sich mit Rang drei den DM-Titel sicherte, auf die Plätze. „Die Atmosphäre hier ist großartig. Als ich 500 Meter vor dem Ziel einen Vorsprung von 20 Meter hatte wusste ich, dass ich das Rennen gewinnen kann“, so van Egdom nach seinem Triumpf. In der Team-Wertung der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga setzte sich das KiologIQ Team Saar durch.

Das KiologIQ Team Saar hat heute (1. Juli) in Düsseldorf das zweiten Saisonrennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga gewonnen. Das Quintett um Ian Manthey und Maximilian Schwetz durchbrach dabei die historische Siegesserie des amtierenden DTU Deutschen Mannschaftsmeisters EJOT Team TV Buschhütten. Die Siegerländer mussten sich zuletzt vor fünf Jahren in einem Rennen der 1. Triathlon-Bundesliga geschlagen geben – ebenfalls in Düsseldorf. Damals gewann Triathlon Witten am Rhein. Bei den Frauen verwies das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub die SG Triathlon Witten und Triathlon Potsdam auf die Plätze zwei und drei. Titelverteidiger Buschhütten musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Im Rennen der Männer gewannen die Saarländer in der Besetzung Ian Manthey, Maximilian Schwetz, Jonas Breinlinger, Gregor Payet und Marc Trautmann vor dem EJOT Team TV Buschhütten mit Lasse Lührs, Richard Murray (RSA), Linus Stimmel, Thomas Springer und Jonathan Zipf. Platz drei ging an Triathlon Potsdam, das zugleich den Tagessieger Jorik Van Egdom (NED) stellte. In der Tabelle tauschten Potsdam (3.) und das Team Saar (2.) nach zwei von fünf Saisonrennen die Plätze. Buschhütten bleibt vorn.

Pieper und Zepuntke sorgen für Furore

In den Rennen für „Jedermann“ waren über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) mit Ruder-Weltmeisterin Leonie Pieper aus dem Stockheim Team Düsseldorf und dem ehemaligen Radprofi Ruben Zepuntke auch zwei Düsseldorfer Sportgrößen am Start. Und die sorgten für mächtig Furore: Der 25-jährige Zepuntke distanzierte die Konkurrenz um mehr als zehn Minuten und sicherte sich in 1:51:22 Stunden souverän den Sieg. Und auch Pieper überzeugte, belegte bei den Frauen in 2:21:42 Stunden Platz drei. „Vom Schwimmen war ich positiv überrascht“, so Zepuntke nach seinem Rennen. „Das Radfahren hat sich auf den Brücken aufgrund des Windes ein wenig wie Segeln angefühlt. Aber es war ein toller Einstieg und ich könnte mir durchaus vorstellen, das Ganze professioneller anzugehen.“

Abgerundet wurde der T³ Triathlon von einer großen zweitägigen Triathlon-Messe mit zahlreichen Ständen führender (Triathlon-) Sportartikelhersteller auf der Wiese vor dem Landtag sowie einem attraktiven Rahmenprogramm für die ganze Familie.

weitere Informationen 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga

weitere Informationen T³ Triathlon Düsseldorf

Text: Pressemitteilung T³ Triathlon Düsseldorf und Deutsche Triathlon Union (1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga)
Fotos: DCSE | Dave Young

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.