X-Duathlon Trier: Böcherer gewinnt

Andi Böcherer setzt sich beim Crossduathlon in Trier gegen Lokalmatador und Cross-Spezialist Jens Roth durch. Andreas Theobald wird Dritter.

 

Andi Böcher hat das angepeilte „Dirty Double“ perfekt gemacht und nach dem Saisonauftakt beim Dirty Race Murr auch den zweiten Crossduathlon der Saison für sich entschieden. In der ältesten Stadt Deutschlands konnte sich der Freiburger Triathlonprofi über fünf Kilometer Laufen, 23,2 Kilometer Mountainbike und nochmals 2,5 Kilometer Laufen nach 1:28:30 Stunden gegen die Lokalmatadoren Jens Roth und Andreas Theobald durchsetzen.

Die knapp anderthalb Minuten Vorsprung, die am Ende in der Ergebnisliste stehen, musste sich Böcherer auf der matschig-vereisten Strecke hart erarbeiten: „Die beiden Lokalmatadoren ließen sich von mir im Vorfeld überhaupt nicht beeindrucken und wollten wirklich gewinnen. Das finde ich super, so macht es richtig Spaß!“ Nach starken 16:17 Minuten für die teilweise aufgeweichten fünf Auftaktkilometer stieg Böcherer zwar mit etwa 20 Sekunden Vorsprung auf sein Mountainbike – doch der Vorjahressieger und Cross-Spezialist Jens Roth war auf dem Rad schnell dran. „Er hat dann richtig am Lenker gezogen und versucht, mich zu knacken. Das war schon nah an der Kotzgrenze“, erinnert sich der spätere Sieger. Allerdings hat sich Roth dabei wohl selbst ein wenig übernommen. „Auf der dritten Runde hatte ich plötzlich den Eindruck, er würde parken.“ Böcherer nutzte die Schwächephase und nahm „jedes Flachstück und jeden Gegenanstieg im Sprint“. Mit Erfolg: auf der letzten von vier Radrunden fuhr er eine Minute Vorsprung auf die Verfolger heraus und musste beim abschließenden Lauf nicht mehr an seine Grenzen gehen, um in Trier zu triumphieren.

„Das war ein super schönes und mit viel Herzblut veranstaltetes Rennen. Selbst, wenn die Bedingungen hart waren und ich auf der Radstrecke meine Fähigkeiten zu 100 Prozent ausschöpfen musste: Ich kann diesen Kurs und das Rennen nur jedem empfehlen, der mal eine Abwechslung in seinem Triathlontraining braucht. Zwei dreckige Daumen hoch für die Veranstaltung – und auch für die Konkurrenz um Jens und Andreas. Das hat richtig viel Spaß gemacht!“

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Crossduathlon beendet Böcherer sein Wintertraining. In einer Woche geht es dann unter der spanischen Sonne Fuerteventuras darum, sich auf die ersten Saisonhighlights beim Ironman 70.3 Kraichgau und für die Ironman-EM in Frankfurt vorzubereiten.

Der Sieg bei den Damen ging an Stefanie Adam vor Rebecca Fondermann und Diana Seffenhagen.

Text: Pressemitteilung Andi Böcherer
Foto: Thomas Ambacher

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.