Challenge Roth: Wie fit ist Daniela Ryf?

Chrissie Wellington beglückwünscht Daniela Ryf zu ihrem Sieg.Alle sprechen von der neuen möglichen Weltbestzeit bei den Damen, die die Triathloninteressierten von Daniela Ryf beim Challenge Roth „erwarten“. Doch wie fit ist die Schweizerin tatsächlich?

 

Spätestens nach ihrem Interview mit der Luzerner Zeitung darf spekuliert werden. Daniela Ryf „hat Rücken“. Bereits ihr Bestätigungsrennen für die Teilnahme an den Ironman World Championship auf Hawaii stand im Zeichen von Rückenproblemen. In Südafrika konnte die zweifache Ironman-Weltmeisterin erst nach 130 Kilometern auf dem Zeitfahrrad die Führung übernehmen, vor wenigen Wochen beim Ironman 70.3 Rapperswil-Jona erst auf den letzten Laufkilometern.

In dem Interview spricht die derzeit in der Höhe trainierende Roth-Favoritin über einen Trainingsrückstand aus den Monaten April und Mai, der die Weltbestzeit nicht ganz realistisch erscheinen lässt. Doch Daniela Ryf möchte noch nicht im Vorfeld die Segel streichen, denn nach der im Vorjahr „ungeplanten“ drittbesten Langdistanzzeit aller Zeiten – Ryf benötigte in Roth 8:22:04 Stunden – fehlen ihr nur knapp vier Minuten, um die Fabelzeit von Chrissie Wellington aus dem Jahr 2011 zu unterbieten. Wie gesund Daniela Ryf das rennen im Fränkischen aufnehmen wird und ob sie tatsächlich realistisch die 8:18:13 Stunden angreifen kann, erfahren wir sicherlich bei der Pressekonferenz, die am 06. Juli in Roth stattfindet.

Text: Klaus Arendt
Foto: Armin Schirmaier

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.