Showdown in Tübingen: Spannung vor dem Finale

02_R_G_3039Ein furioses Finale erwartet die Triathlon-Fans beim vierten Rennen der 1. Triathlon-Bundesliga am kommenden Sonntag in Tübingen. Vor allem bei den Damen ist der Kampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2016 so spannend wie seit Jahren nicht.

 

Mittendrin im Geschehen: die beiden DTU-Olympiastarterinnen von Rio, Anne Haug und Laura Lindemann. Die Winzigkeit von einem Zähler liegt nach den drei Rennen im Kraichgau, in Ingolstadt und Düsseldorf zwischen den Titelverteidigerinnen vom EJOT Team Buschhütten und ihren Herausfordererinnen vom KOMET Team TV Lemgo. Die wittern ihre Chance und schicken – mit einer Ausnahme – das beste Aufgebot ins entscheidende Duell. Sian Rainsley (GBR), die beiden Australierinnen Emma Jeffcoat und Natalie Van Coevorden sowie die junge Anna Schmidt sollen den Coup perfekt machen. Nur die Deutsche Meisterin, Lena Meißner, die beim World Triathlon Hamburg vor wenigen Tagen ihre internationale Feuertaufe bestand, fehlt. Dass man das Duell dennoch nicht auf die leichte Schulter nimmt, zeigt die hochkarätige Aufstellung der Buschhüttener. Angeführt von Düsseldorf-Siegerin Jodie Stimpson (GBR) wollen Julie Nivoix (FRA) sowie die DTU-Kaderathletinnen Hanna Philippin und Rebecca Robisch den fünften Titel in Folge ins Siegerland holen.

Haug will mit Erlangen aufs Podium
Auf den Plätzen drei, vier und fünf lauern das Kiwami Team TV 1848 Erlangen, das Schwalbe Team Krefelder KK und Triathlon Potsdam. Auch dieses Trio setzt in Tübingen noch einmal alles auf eine Karte. Olympiastarterin Anne Haug (TV 1848 Erlangen) zeigt sich ihren Fans zum letzten Mal vor dem Rennen in Rio und möchte mit ihren DTU-Nationalmannschaftskolleginnen Sophia Saller und Marlene Gomez-Islinger sowie Anabel Knoll, der aktuell Führenden in der Einzelwertung, mindestens den aktuellen Podiumsplatz verteidigen. Auch die erst am Dienstag für die Olympischen Spiele in Rio nachnominierte Laura Lindemann möchte mit Triathlon Potsdam zumindest noch den vierten Platz angreifen.

Buschhüttens Herren auf dem Weg zum siebten Titel
Mit der Ideal-Punktzahl von 60 Zählern reisen die Herren vom EJOT Team Buschhütten zum vierten und letzten Wettkampf der Saison (Start: 15:15 Uhr). Der siebte Titel ist dem Serienmeister damit praktisch nicht mehr zu nehmen. Doch die Truppe von Teamleiterin Sabine Jung will ihre weiße Weste auch beim Finale sauber halten. Deshalb ist der Schweizer Sven Riederer, mit den Einzelsiegen im Kraichgau und in Düsseldorf der bisher überragende Athlet des Jahres, am Neckar wieder mit von der Partie. Nicht minder motiviert an seiner Seite: Das DTU-Kader-Trio mit Steffen Justus, dem amtierenden Deutschen Meister, Justus Nieschlag, und Jonathan Zipf sowie Tim Lange. Die Meisterschaft scheint bei den Herren zwar gelaufen – umso spannender ist dafür das Duell um Platz zwei. Denn hier liegt das WMF BKK-Team AST Süßen aktuell nur einen einzigen Punkt vor dem mehrfachen Deutschen Mannschaftsmeister, dem Stadtwerke Team Witten. Und die Süßener kommen nach den Tagesplatzierungen 2 (Kraichgau), 3 (Ingolstadt) und 4 (Düsseldorf) nicht nur mit einem kleinen Vorsprung, sondern auch mit guten Erinnerungen nach Tübingen. 2015 feierten sie dort mit den Franzosen Etienne Diemunsch und Felix Duchampt einen überraschenden Doppelsieg in der Tageseinzelwertung. Duchampt ist auch dieses Mal wieder am Start.

Dicht gedrängtes Mittelfeld, im Keller alles klar
Im Dreikampf um den vierten Gesamtplatz haben die Aufsteiger vom ROWE Team aus Worms vor dem Finale die besten Karten. Hinter dem Überraschungsteam lauern Triathlon Potsdam mit Junioren-Europameister Lasse Lührs sowie das Schunk Team TV Mengen auf einen Ausrutscher des Aufsteigers. Für das Bromelain-POS Team Saar um die DTU-Kaderathleten Maximilian Schwetz und Ian Manthey geht es nach dem vierten Platz 2015 in dieser Saison immerhin noch um Platz sieben, den aktuell noch das Weicon TriFinish Münster behauptet. Am Tabellenende scheint bereits vor dem letzten Rennen alles klar zu sein. Sowohl das SSF Bonn Team artegic als auch das Bike24 TriTeam Mitteldeutschland dürften 2017 in der 2. Bundesliga aktiv sein und dort um den Wiederaufstieg in die 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga kämpfen.

Einzelwertung: Lukrative Sieger-Schecks
Neben der mit insgesamt 12.000 Euro dotierten Mannschaftsmeisterschaft geht es in Tübingen auch um ein lukratives Preisgeld für die besten Einzelstarter der Saison. Einen Scheck über 4.500 Euro dürfen die beiden Sieger mit nach Hause nehmen. Für die Zweit- und Drittplatzierten gibt es immerhin noch 3.500 bzw. 2.500 Euro. Während dem schweizer Vorjahressieger Sven Riederer der Sieg kaum noch zu nehmen ist, lauern bei den Damen hinter der führenden Anabel Knoll vor allem die Australierin Emma Jeffcoat und Petra Kurikova (CZE) auf die Prämie.

Text: Deutsche Triathlon Union
Foto: Ralf Graner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.