IM 70.3 Norwegen: Frommhold wird Zweiter

Nils-Frommhold_HaugesundNils Frommhold beendet seinen letzten Test vor der Challenge Roth als Zweiter hinter dem Norweger Gustav Iden. Das Frauenrennen entscheidet Nicola Spirig für sich.

 

Auch im norwegischen Haugesund hielt sich der Sommer am Wochenende zurück. Aufgrund von kühlen Temperaturen und Regen wurde die Schwimmstrecke auf 1,5 Kilometer verkürzt.

Das Männerrennen zusammengefasst
Gemeinsam mit sechs anderen Athleten stieg Nils Frommhold nach etwas mehr als 20 Minuten aufs Rad, um die 90 Kilometer lange Strecke in Angriff zu nehmen. Keiner der Athleten konnte hier für eine Vorentscheidung sorgen, lediglich der Däne Henrik Hyldelund erreichte kurz vor der ersten Gruppe die zweite Wechselzone, sollte im weiteren Rennverlauf aber keine Rolle mehr spielen. Schon auf dem ersten Kilometer des Halbmarathons entwickelte sich das Rennen zum Dreikampf zwischen dem Norweger Gustav Iden, dem Tschechen Filip Ospaly – und Nils Frommhold. Iden fackelte nicht lange und legte schnell fast zwei Minuten zwischen sich und Frommhold, der gemeinsam mit Ospaly, Schulter an Schulter über die Strecke lief. Nach 15 Kilometern jedoch bröckelte Idens Vorsprung und Frommhold brachte sich Sekunde um Sekunde zurück in den Kampf um den Sieg. Ospaly konnte dem Tempo zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr folgen und wurde am Ende Dritter. Bis auf 15 Sekunden kam der zweifach Ironman 70.3-Champion noch mal an Iden heran, jedoch reichte es am Ende nicht mehr, um den entfesselt laufenden Norweger zu stoppen und so freute sich Frommhold im Ziel über Platz zwei: „Mit meiner Leistung heute kann ich zufrieden sein und vor allem die Performance beim Laufen und, dass ich mich gegen Filip Ospaly durchsetzen konnte, stimmt mich mit Hinblick auf die Challenge Roth zuversichtlich.“

Andi Dreitz, der ebenfalls in Norwegen an der Starlinie stand, kam leider nicht ins Ziel. Er musste das Rennen vorzeitig unterkühlt aufgeben.

Das Rennen der Damen
Beim Rennen der Damen bestimmte von Beginn an Nicola Spirig das Rennen. Mit der schnellsten Schwimmzeit von 21:47 Minuten ging die Schweizerin auf die Radstrecke. Zwar konnte die Dänin Camilla Pedersen ihren zweiminütigen Rückstand nach der ersten Disziplin auf dem Rad noch einmal wettmachen. Beim abschliesßenden Lauf ließ Spirig allerdings keine Zweifel an ihrem Sieg aufkommen und distanzierte die Dänin mit einer Laufzeit von 1:18:32 h nochmals um sechs Minuten. Der dritte Rang ging an die Britin Susie Cheetham.

Top 6 des Männerfelds:

  1. Iden, Gustav (NOR) – 03:44:34
  2. Frommhold, Nils (GER) – 03:45:05
  3. Ospaly, Filip (CZE) – 03:45:48
  4. Hyldelund, Henrik (DEN) – 03:51:47
  5. Thomschke, Markus (GER) – 03:52:30
  6. Breuer, David (GER) – 03:53:02

Top 3 des Frauenfelds:

  1. Spirig, Nicola (CH) – 04:09:37
  2. Pedersen, Camilla (DK) – 04:15:35
  3. Cheetham, Susie (GBR) – 04:18:29

Alle Ergebnisse

Foto: José Luis Hourcade

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.