Goldener Auftakt für DTU-Junioren

Moritz HornDie DTU-Junioren haben ihren Heimvorteil genutzt und mit Lisa Tertsch und Moritz Horn bei den Duathlon-Europameisterschaften in Kalkar beide Titel geholt.

 

Zunächst setzte sich Moritz Horn (Potsdam) nach 5 Lauf-, 20 Rad- und nochmals 2,5 Laufkilometern und einem taktisch klugen Rennen in einem langgezogenen Endspurt gegen den starken Belgier Noah Servais und den Slowenen Matevs Planko durch. Eine Stunde später wurde die Darmstädterin Lisa Tertsch ihrer Favoritenrolle bei den Juniorinnen gerecht und verwies etwas überraschend DTU-Teamkollegin Lena Neuburg (Erftstadt) und die Italienerin Francesca Crestani auf die Plätze zwei und drei.

Horn: „Musste gleich viele Körner verbraten“
Wenige Wochen nach seinem überragenden Auftritt beim DTU-Leistungstest in Potsdam hat Moritz Horn seinen ersten internationalen Titel eingefahren. Dabei hatte das Rennen für den gebürtigen Bayern nicht optimal begonnen. Er wurde spät zum Start gerufen und stand somit in der letzten Reihe, als die 21 Athleten auf die Strecke gingen. „Da musste ich schon auf den ersten Kilometern ein paar Körner verbraten“, ärgerte sich Horn. Dennoch kam er mit der Spitzengruppe zum ersten Wechsel in die HanseHalle von Kalkar. Tückischer Seitenwind sorgte danach für einen spannenden Rennverlauf. Horn setzte sich mit zwei Athleten einige Sekunden vom Hauptfeld ab. „Wir mussten Windstaffel fahren – das hat aber sehr gut geklappt“, befand er nach dem Rennen. Dennoch schloss letztlich doch noch eine kleine Verfolgergruppe auf, sodass zehn Athleten gemeinsam zum zweiten Mal in die Laufschuhe schlüpften. Den zweiten Wechsel erwischten Horn und der Belgier Noah Servais am besten. Der Deutsche setzte sich einige Meter ab, doch sein Verfolger kämpfte sich noch einmal heran. 300 Meter vor dem Ziel wagte Horn dann den entscheidenden Antritt und setzte sich in einem langgezogenen Endspurt durch. Servais konnte nicht mehr folgen und Horn riss nach knapp 55 Minuten das Zielbanner in die Höhe. Bronze ging an den Slowenen Matevz Planko. Das starke Ergebnis der DTU-Junioren komplettierten Philipp Wiewald (Potsdam), Frederic Funk (Unterwössen) und Anton Schiffer (Brühl).

Lisa TertschTertsch taktisch clever
Einen deutlich besseren Start als Horn erwischte Lisa Tertsch im Rennen der jungen Damen. „Mein Plan war, von Beginn an in der Spitzengruppe mitzulaufen. Das hat auch ganz gut geklappt“, befand die 17-Jährige im Ziel zufrieden. Mit zwei Britinnen und einer Schweizerin stieg die Deutsche danach aufs Rad. Dort mühte sich Tertsch bei schwierigen Bedingungen ums Tempo, wurde dabei aber kaum unterstützt. Noch in der ersten Radrunde schlossen ihre DTU-Teamkolleginnen Lena Neuburg (Erftstadt), Lina Völker (Stadtlohn) und die Italienerin Francesca Crestani zur Spitze auf. Eingangs der zweiten Runde attackierte Tertsch dann erneut und nahm Völker, Neuburg und die Italienerin mit. So stieg das Quartett dann auch vom Rad. Danach fackelte Tertsch einmal mehr nicht lange, wechselte perfekt und schlug schon auf den ersten Metern ein atemberaubendes Tempo an. Und dieses Mal hatte keine ihrer Konkurrentinnen eine passende Antwort. Mit überragender Bestzeit auf den 2,5 finalen Laufkilometern (9:04 Minuten) machte das hessische Nachwuchstalent den Deckel auf das Rennen. 1:03:08 Stunden nach dem Start stand ihr EM-Titel dann auch offiziell fest. Fast eine Minute später bog Lena Neuburg auf die Zielgerade ein und sicherte den deutschen Doppelsieg. Den Dreifacherfolg verhinderte die kampfstarke Italienerin Crestani.

Text: Pressemitteilung Deutsche Triathlon Union e. V.
Foto: Deutsche Triathlon Union e. V. | Ingo Kutsche

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.