ÖTILLÖ Swimrun 1000 Lakes: Hart umkämpfte Premiere

ÖTILLÖ 1000 Lakes - 2016. Foto: JakobEdholm.comBei der Premiere des ÖTILLÖ Swimrun 1000 Lakes überquerten die beiden Schweden  Pontus Lindberg und George Bjälkemo als Erste die Ziellinie am Schloss von Rheinsberg in Brandenburg.

 

In der wundervollen Natur der Mecklenburgischen Seenplatte gewann das finnische Team Jasmina Glad-Schreven und Thomas Schreven die Mixed-Kategorie. Schnellstes Damen-Team waren Diane Sadik (SUI) und Fanny Danckwardt-Lillieström (SWE). Die Stuttgarter Knut Baadshaug und Sebastian Kreder wurden in der Herrenwertung Dritte. Aufgrund der kalten Luft- und Wassertemperaturen war diese deutsche Qualifikationsveranstaltung für die ÖTTILÖ Swimrun Weltmeisterschaft 2017 das wohl härteste Rennen in der Geschichte des ÖTILLÖ.

Mit seinen dichten mystischen Herbstwäldern und idyllischen Seen erwies sich das „Land der 1000 Seen“ als perfekter Schauplatz für einen Swimrun. 183 Zweierteams aus 21 Nationen hatten sich registriert, 300 Teilnehmer starteten im Burghof von Wesenberg in Mecklenburg-Vorpommern tatsächlich in die 43,3 km lange Strecke. 33,3 km Trailrunning und insgesamt 10 km Schwimmen in elf Seen waren vorgesehen gewesen. Aufgrund der eisigen Kälte mit Lufttemperaturen von 8 Grad Celsius und Wassertemperaturen zwischen 9 und 12 Grad Celsius ersetzten die Veranstalter allerdings kurzfristig eine lange Schwimm- durch eine Laufpassage. Und dennoch war dieses Rennen eine gewaltige Herausforderung.

„Es war kalt und lang und hart. Beim Schwimmen ging es uns gut, das größte Problem heute war die Kälte”, sagte Knut Baadshaug (GER) im Ziel. Sein Partner Sebastian Kreder fügte hinzu: „Wenn wir nicht so ein gutes Team wären, hätten wir es heute nicht geschafft. Wir sind relativ ausgeglichen, das Team muss bei so einem Wettkampf einfach zusammenpassen. Es war ein super Rennen, klasse organisiert!”

Beim ÖTILLÖ 1000 Lakes 2016 ging es auch um acht Qualifikationsplätze für die prestigeträchtige ÖTILLÖ Swimrun Weltmeisterschaft am 4. September 2017 in Stockholm. Dieses Ziel schafften die schnellsten drei Herrenteams: Pontus Lindberg (SWE)/George Bjälkemo (SWE) von Team Terrible Tuesdays Triathlon, Hamish Cropper (GBR)/Alan Scott (GBR) von Team Clapham Bruderwunderz und „The Visible Ninjaz“ Knut Baadshaug (GER)/Sebastian Kreder (GER).

Text: Pressemitteilung
Fotos: Nadja Odenhage und Jakob Edholm / ÖTILLÖ 1000 Lakes

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.